Kosten, Finanzierung

Fallbeispiel:

Der Patient braucht Hilfe bei der Körperpflege, beim Anziehen und WC gehen. Die Medikamenteneinnahme muss kontrolliert werden.

Die Betreuungskraft führt zudem den Haushalt, kocht, geht einkaufen und erledigt die Wäsche. Die Versorgung des Haustieres und leichte Gartenarbeiten werden übernommen.

Der Patient hat die Pflegestufe 3 und verfügt über ein Einkommen unter EUR 2.500,00. Das ist Voraussetzung um den Zuschuss zur 24-h Betreuung vom Sozialministerium beantragen zu können.

Der Tagessatz der Betreuungskraft beträgt mindestens EUR 50,00.
Die Höhe des Tagessatzes kann sich durch Pflegeerschwernisse erhöhen.

Honorar Betreuungskraft für 30 Tage, Tagessatz EUR 50,00:1.500,00
Sozialversicherung für 2 Betreuungskräfte pro Monat:360,00
Chauffeur maximal, je nach Weglänge:220,00
Monatliche Servicepauschale für die Agentur:100,00
Summe:2.180,00

Abzüglich Pflegegeld und Zuschuss zur 24-h Betreuung ergibt sich pro Monat ein

Selbstbehalt von € 1.178,00 bei Pflegestufe 3

Das sind jene Kosten, die Ihre monatlichen Nettoeinkünfte belasten. Berücksichtigen Sie die Aufwände für Kost und Logis der Betreuungskraft und für die Agentur.

Agenturkosten:

Vermittlungsgebühr einmalig bei Vertragsbeginn590,00
monatliche Servicepauschale (bereits in der Kostenaufstellung enthalten)100,00
Aufwandsentschädigung für jede weitere neue Betreuungskraft plus Kilometergeld*250,00

* beinhaltet den Hausbesuch und die persönliche Assistenz beim Erstellen des Werkvertrags, sowie bei den Anträgen und Anmeldungen für jede neue Betreuungskraft.

Wir informieren Sie gerne!
Tel. 0650 3006 321

Ihr persönliches Angebot – schnell, unverbindlich und kostenlos!

Zuschüsse, Pflegestufen, Unterstützungen

1. Zuschuss zur Unterstützung der 24-h-Betreuung gemäß § 21b des Bundespflegegeldgesetzes

Pro Betreuungskraft und Monat beträgt der Zuschuss € 275,00
Da wir immer mit 2 Betreuungskräften arbeiten, die sich gegenseitig abwechseln, beträgt der maximal mögliche Zuschuss pro Monat € 550,00.

Dieser Zuschuss kann zusätzlich zum Pflegegeld unter gewissen Voraussetzungen beantragt werden:

  • mindestens Pflegestufe 3
  • Einkommensgrenze € 2.500,00 netto monatlich
    Als Einkommen gilt grundsätzlich jede regelmäßig zufließende Geldleistung. Nicht zum Einkommen zählen Pflegegeld oder vergleichbare Leistungen auf Grund bundes- oder landesgesetzlicher Vorschriften, Sonderzahlungen, Grundrenten nach den Sozialentschädigungsgesetzen, Versehrtenrenten oder vergleichbare Leistungen, Familienbeihilfen, Studienbeihilfen, Wohnbeihilfen, Kinderbetreuungsgeld, Leistungen nach den Sozialhilfegesetzen der Länder oder vergleichbare Leistungen, Familienförderungen nach landesgesetzlichen Vorschriften.

Weitere Informationen …

2. Höhe des Pflegegeldes

  • Stufe 1                 €    157,30
  • Stufe 2                 €    290,00
  • Stufe 3                 €    451,80
  • Stufe 4                 €    677,60
  • Stufe 5                 €    920,30
  • Stufe 6                 € 1.285,20
  • Stufe 7                 € 1.688,90

Weitere Informationen …

3. Unterstützung für pflegende Angehörige

Insbesondere dann, wenn Angehörige die Pflege eines Patienten alleine übernehmen, ist die körperliche und seelische Belastung nicht zu unterschätzen. Diese Dauerbelastung kann zu psychosomatischen Erkrankungen führen.
Zur Entlastung pflegender Angehöriger wird deshalb einmal pro Jahr finanzielle Unterstützung für eine Ersatzpflege angeboten.

Weitere Informationen …